1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Online-Banking

Ein Online-Konto ist nicht nur schneller, es kann auch finanzielle Vorteile bringen. Genauso bringt es finanzielle Vorteile, sein »normales« Konto online zu betreiben und die Bankgeschäfte vom heimischen PC durchzuführen. Der Vorteil liegt aber auch auf Seiten der Geldinstitute: Wenn die Kunden die Daten selbst eintippen, braucht man weniger Mitarbeiter.

Die einzige Hürde für viele Kunden: Die Datensicherheit. Hier gilt überall die doppelte Hürde. Zuerst muss der Kunde mit seiner PIN sein Konto öffnen, um dann später auch noch mit der TAN eine Transaktion zu bestätigen. Dabei wird es Kriminellen zum Glück immer schwerer gemacht, sich hier einzuschalten. Denn die TAN-Liste der Online-Banking-Anfängerzeit ist überholt. Nicht irgendeine Zahl der Liste wird zu Bestätigung eingefordert, es muss eine speziell angeforderte sein. Noch weiter gehen andere Institute, die auf einem externen Gerät wie einem Handy oder einem TAN-Generator erst im Laufe des Überweisungsvorgangs die TAN mitteilen.

Immer mehr Verbraucher wickeln ihre Bankgeschäfte heute online ab. Das reicht vom einfachen Abfragen des Kontostandes über die Durchführung von Überweisungen bis hin zur Auswertung ihrer Kontobewegungen. Wie anderswo gibt es auch hier Datendiebe, die versuchen, Konto- und Kartendaten auszuspähen, um damit an das Geld der betroffenen Bankkunden zu kommen. Der Verbraucher sollte daher immer darauf achten, ob er auch wirklich mit seiner Bank in Verbindung steht und er sollte nicht auf eine Phishing-Mail antworten oder auf eine gefälschte Internetseite reagieren. Erhalten Sie eine E-Mail mit der Aufforderung bitte mal die Kontodaten zum Vergleich einzugeben, sollten Sie keinesfalls antworten. Ihre Bank fragt Sie nie per E-Mail nach Ihren Kontodaten! Des Weiteren ist natürlich der Internetzugang entsprechend zu schützen. Sind mehrere Konten zu verwalten oder will man besonders sicher gehen, ist das Home-Banking, dem online-Banking vorzuziehen.

Äußerste Vorsicht ist beim mobile-Banking zum Beispiel mit dem Mobiltelefon geboten. Um hier die Sicherheit zu wahren, sollte für den Empfang der TAN ein anderes Gerät benutzt werden, als für das Tätigen des Bankgeschäftes. Wer bei online-, mobile- oder Home-Banking fahrlässig handelt, haftet selbst für den Schaden. Für den Zugang zu Ihrer Bank benötigen Sie ihre PIN. Zum Tätigen des Bankgeschäftes benötigen Sie eine nur für diese Aktion gültige TAN. Ihre Bank wird Sie niemals, und schon gar nicht per E-Mail nach diesen Kennnummern fragen. Bei derartigen Abfragen handelt es sich immer um Phishing – daher nicht antworten.

Marginalspalte

Weiterführende Informationen

© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz