1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Verkaufspartys

Von Küchengeschirr über Kosmetik bis hin zu Dessous oder Duftkerzen – manch eine Freundin oder gute Bekannte wird von einer privaten Gastgeberin zu einer sogenannten Verkaufsparty eingeladen. In heimeliger Atmosphäre versuchen Verkäufer im Auftrag von Firmen, Waren an die überwiegend weibliche Kundschaft zu bringen. Die Geschäfte zwischen Sessel und Sofa zahlen sich aus: Rund 10 Prozent der Bundesbürger besuchen regelmäßig solche Verkaufspartys. Was allerdings nur wenige Kunden wissen: Wer die Unterschrift auf einem Bestellzettel bereut, der kann den Kaufvertrag in vielen Fällen innerhalb von 14 Tagen widerrufen.

Shoppen daheim ist gut fürs Geschäft

Firmen, die ihre Waren auf dem Wohnzimmertisch anbieten, sparen hohe Fixkosten für Werbekampagnen und Personal. Wer Parfüm oder Slips bei Partystimmung präsentiert, arbeitet meist auf Provisionsbasis. Prospekte und Warenproben sorgen für die nötige Reklame. Besonderer Vorteil von Verkaufspartys für die Hersteller: Interessenten können die Angebote nicht unmittelbar mit anderen Konkurrenzprodukten vergleichen. Die besondere Atmosphäre bei Kaffee, Klatsch und kurzweiliger Präsentation tut ihr Übriges, um die Kaufzurückhaltung von Kundinnen und Kunden schnell abzubauen.

Vorheriger Vergleich besser als blindes Vertrauen

Wer sich vor einem Spontankauf schützen will, sollte sich vor einer Warenvorführung im privaten Kreis selbst im Fachhandel umsehen. Das Wissen um Preise und Qualität kann davor bewahren, auf der Party scheinbar hochwertige Produkte zu hohen Preisen zu erwerben.

Widerruf von Bestellungen vielfach möglich

Kunden, die ihre Bestellung gerne rückgängig machen möchten, können sie binnen 14 Tagen widerrufen. Über dieses Recht müssen Käufer bei Vertragsabschluss in Textform (zum Beispiel schriftlich) informiert werden. Die Frist beginnt erst dann, wenn Kunden die deutlich gestaltete Belehrung über ihr Widerrufsrecht tatsächlich erhalten haben. Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, beträgt die Frist einen Monat. Erfolgt die Belehrung über das Widerrufsrecht nicht ordnungsgemäß, bleibt das Widerrufsrecht bestehen. Ein Widerruf ist jedoch nicht möglich, wenn die Ware nicht mehr als 40 Euro kostet sowie auf der Party sofort bezahlt und ausgehändigt wird. Auch Gastgeber, die selbst etwas kaufen, können eine Bestellung nicht widerrufen. Denn sie haben den Verkäufer einer Firma in Eigeninitiative eingeladen und werden aus rechtlicher Sicht auf einer Verkaufsparty nicht plötzlich von diesem überrumpelt.

Bei Reklamationen ist der Verkäufer zuständig

Um Mängel müssen sich die Gastgeber kümmern, falls sie Waren auf eigene Rechnung erworben haben und verkaufen. Wird hingegen für Vorführung und Vertrieb der Angestellte einer Firma hinzugebeten, dann muss der Anbieter Produktfehler beseitigen beziehungsweise für einwandfreie Ware sorgen. Im Zweifelsfall sollten sich Kunden an die Geschäftspartner wenden, die als Verkäufer im Vertrag genannt sind. Vorsicht jedoch bei Geschäftsadressen mit Sitz im Ausland: Bei solchen Firmen kann es schwierig sein, überhaupt Ansprüche durchzusetzen.

Marginalspalte

© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz