1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Beendigung

Den Vertrag beenden

Nicht wenige Kunden wollen sich bereits kurz nach Vertragsabschluss wieder vom Partnervermittlungsinstitut lösen, weil sie unzufrieden sind. Das Gesetz sieht mehrere Möglichkeiten vor, wie Sie aus einem Partnervermittlungsvertrag herauskommen. Erläutert wird: 

  • wie Sie nach Paragraf 627 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) eine fristlose Kündigung aussprechen können,
  • welche Möglichkeiten Ihnen das Widerrufsrecht für Haustürgeschäfte und für finanzierte Partnervermittlungsverträge verschafft und
  • welche Möglichkeiten das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) bietet.

Generelle Tipps für das vorzeitige Vertragsende

Eines gilt für jeden dieser vier Wege, den Vertrag vorzeitig zu beenden: Der Vermittler darf nur eine Bezahlung der Leistungen verlangen, die er auch vertragsgemäß erbracht hat. Verlieren Sie keine Zeit. Je schneller Sie sich vom Vertrag lösen, desto weniger müssen Sie bezahlen. Sie können Ihr Vertragslösungsbegehren - zusätzlich zum Widerruf - sicherheitshalber auch immer auf eine Kündigung stützen. Auch wenn Sie kündigen wollen, können Sie den Widerruf mit in Ihr Schreiben aufnehmen. Sie verlieren keine Rechte, wenn Sie gleich alle Register ziehen. Da Sie bestimmte wichtige Fristen einhalten müssen, wenn Sie Ihre Rechte durchsetzen wollen, müssen Sie nachweisen können, was Sie wem wann geschrieben haben. Bewahren Sie daher eine Durchschrift Ihres Kündigungs- oder Widerrufsschreibens auf und versenden Sie das Schreiben per Einschreiben (zum Beispiel Einschreiben mit Rückschein) oder per Fax.

 

Marginalspalte

Rechtsvorschriften

© Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz